Erinnert ihr euch noch an die Geschichte mit unserem Campingkocher?  Ihr dürft gespannt sein.

Als wir an der Berghütte in Alesjaure ankamen, hofften wir, dass das Geschäft eine passende Gaskartusche für uns haben würde. Dies war auch hier leider Fehlanzeige. Es waren dieselben, die wir schon in unserem Gepäck hatten. Wir sprachen mit der Verkäuferin, aber auch sie konnte uns nicht weiterhelfen. Wie schon bei der letzten Unterkunft versuchten sich andere Wanderer. Es gelang nicht. Wir hatten kein Glück. Das bedeutete für uns, dass wir Essen einkaufen mussten, was wir ohne den Kocher zubereiten konnten. Die nächste Berghütte würde keinen Shop haben und ohne passende Gaskartusche konnten wir nichts kochen. Es war kein schönes Gefühl, auf diese Weise abhängig zu sein.

Glücklicherweise bekam ein Kunde unser Problem mit und wollte sich an unserem Campingkocher ausprobieren. Grundsätzlich würde er gerne an kniffligen Sachen basteln. Und was soll ich euch sagen? Wir feierten ihn. Wir waren überglücklich, denn er schaffte es, die Gaskartusche mit dem Campingkocher zu verbinden. Er hatte im Gegenzug zu den Anderen beide Verschlüsse in entgegengesetzte Richtung gedreht. Nun waren wir unabhängig und konnten uns warmes Essen und Trinken kochen.