Der letzte Ausflug auf der Südinsel war der Besuch beim Mount Cook- ein absoluter Ausflugstipp. Der Mount Cook ist der höchste Berg in Neuseeland und gehört zu den atemberaubenden Berggipfeln der Alpen. In dem Aoraki Nationalpark besteht die Möglichkeit verschiedene Wanderungen durchzuführen oder dort zu übernachten.

Ich habe die Wanderung zur Müller Hütte gemacht. Dieser Weg wird als eine steile 1000m Kraxelei in die Gletscherwelt der Süd-Alpen beschrieben. Mir war bewusst, dass es diesmal nicht einfach werden würde. Verlaufen kann man sich dort nicht. Der Weg ist mit roten Markierungen an Steinen ausgestattet wie  auch roten Dreiecken und Stangen.

Der hohe Anstieg sollte nicht das Schwierigste für mich sein. Ich hatte Respekt vor den Stufen, die mir bevor standen. Angefangen mit einem Spaziergang über Schotterwege nahm der Antritt über die über 2000 Holzstufen schnell seinen Beginn. Immer wieder musste ich kurze Verschnaufspausen einlegen, um Luft zu holen oder meinen Knien eine Erholung zu gönnen. Aber wenn ich nach oben wollte, musste ich diese Stufen bewältigen. Trotz aller Anstrengungen stellte sich hinterher die Aussicht als lohnenswert dar.

Nachdem die Mengen von Stufen überwältigt waren, gerät man in steilere Felspassagen. Diese Felspassagen beinhalten größere Felsblöcke, die man überwinden muss. Vorbei an Geröll und verschiedene Gräser sieht man eine gigantische Gletscherwelt, die teilweise mit Schnee bedeckt ist.

Die Müller Hütte befindet sich mitten in einer weitreichenden Bergwelt und ist von den höchsten Berggipfeln Neuseelands umgeben. Um dorthin zu gelangen, musste ich ein weiteres Stück durch den Schnee gelangen. Gewappnet mit einem warmen Pullover und einer kurzen Hose stampfte ich durch den Schnee - mit der Vorsicht, nicht in ein tiefes Loch zu treten. Hier merkte man doch die eiskalte Kälte. Schritt für Schritt stieg ich hinauf. Oben angekommen machte ich ein paar Fotos, verblieb aber aufgrund der Kälte nicht lange und stieg wieder hinab.

Eine Wanderung, die sehr lohnenswert ist und ich jedem empfehlen würde. Der Ausblick war umwerfend und die Natur atemberaubend.