Nach dem Pancake Rocks ging es die Westküste weiter hinunter. Die Westküste der Südinsel ist mit der Landschaft wunderschön anzusehen, aber einen negativen Punkt gibt es dort doch. Es wimmelt Unmengen an Sandfliegen. Sandfliegen sind so ähnlich wie Mücken, die einen stechen. Ein Entkommen ist nicht möglich. Diese Stiche jucken sehr und bleiben bis zu zwei Wochen. Diese Sandfliegen gibt es hauptsächlich an der Westküste auf der Südinsel.

Wir waren auf dem Weg zum Gletscher. Auf der Südinsel gibt es den Franz Josef Gletscher und den Fox Gletscher. Wir haben den Franz Josef Gletscher besorgt, der paar Tage zuvor wieder begehbar war. Der andere Gletscher war aufgrund des schlechten Wetters noch geschlossen - Glück gehabt.

Durch den Klimawandel kann man erschreckend erkennen, dass der Gletscher gravierend zurückgegangen und geschmolzen ist. Auch an der Landschaft naheliegend des Gletschers ist trockener Boden zu sehen - viele Steine und Kies. Alles ist ausgetrocknet. Der Gletscher gehört zu den niedrigsten Gletschern über der Meereshöhe von 400m. Früher waren die beiden Gletscher auf der Südinsel von Neuseeland so groß, dass diese in die tasmanische See führten.

Die Wanderung bis zur Abgrenzung zum Gletscher bezieht sich auf über 5km. Nach einigen hundert Metern tritt man in das Gletschertal. An den Felsen fallen teilweise kleine Wasserfälle hinunter. Desto länger man sich in das Gletschertal begibt, umso trockener und grauer wird die Landschaft. Entlang des Weges sieht man immer wieder Markierungen bis wohin der Gletscher gegangen ist.